Hygienemanagement
03.11.2021

Lessons Learned für die Händehygiene

COVID-19 hat die Bereitschaft der Mitarbeitenden zur Händehygiene in Gesundheitseinrichtungen erhöht. Damit dieser Trend anhält und auch unabhängig von COVID-19 zu sinkenden Infektionsraten führt, bleibt viel zu tun.

Die wichtigsten Fakten:

  • Der Anstieg der Händehygiene-Compliance zu Beginn der Pandemie ist ein vorübergehendes Phänomen. Die hohen Compliance-Raten nehmen mit der Zeit wieder ab.
  • Die höchsten Raten werden NACH Patientenkontakt verzeichnet und werden vor allem durch den Wunsch nach Selbst- und weniger nach Patientenschutz angetrieben.
  • Handschuhe und langärmlige Kittel sind wichtige Barrieren für eine gute Händehygiene.
  • Interventionsprogramme zur Intensivierung der Händehygiene sind effizienter und nachhaltiger als die Bedrohung durch COVID-19.

100% Händehygiene-Compliance. Was Experten weltweit kaum für möglich halten, wurde im Universitätsklinikum Singapur Realität: Unter dem Einfluss von COVID-19 stieg die mit 85% bereits sehr gute Bereitschaft des Personals zur Händedesinfektion auf 100%. Das mit 1.800 Betten größte Krankenhaus im Land evaluierte die Daten sowohl durch Messung des Desinfektionsmittelverbrauchs als auch durch direkte Beobachtungen aller “5 Momente“. Gleich mehrere Studien berichten in der frühen Pandemie-Phase über gestiegene Händedesinfektionsraten beim Klinikpersonal.

Vom Dauerbrenner zum Selbstgänger?

Könnte der Dauerbrenner Händehygiene durch die COVID-19-Pandemie ein Selbstgänger geworden sein? Den Studien zufolge zeigt sich ein eher uneinheitliches Bild. In einigen Studien zog die Händehygiene zu Beginn der Pandemie kräftig an, ging dann wieder runter und pendelte sich häufig sogar auf einem eher niedrigen Niveau ein.
Bemerkenswert ist auch ein Vergleich der Momente, in denen die Händedesinfektion durchgeführt wird. Huang et. al untersuchten von September 2019 bis November 2020 die Händehygiene-Compliance auf einer Infektionsstation mit 25 Einzelzimmern unter Anwendung eines elektronischen Monitoring-Systems mit Sensor. Messzeitpunkte waren das Betreten des Zimmers, die Pflege am Patientenbett und das Verlassen des Zimmers.

Patientenschutz nicht im Fokus

Die Autoren fanden heraus, dass die Händehygiene-Rate beim Betreten des Zimmers, interpretiert als „Vor Patientenkontakt“-Moment im Laufe der Zeit abnahm. Die Compliance beim Verlassen des Zimmers, interpretiert als „Nach Patientenkontakt“-Moment, stieg um 13,73% während der ersten Welle von COVID-19, sank um 9,87% während des Zeitraums nach der Schließung, und stieg dann wieder um 2,82% während der zweiten Welle der Pandemie. Die Autoren sehen die wichtigste Ursache für den Anstieg der Händehygiene in dem Wunsch der Mitarbeitenden, sich selbst vor Infektionen zu schützen.

Dass trotz Pandemie die Compliance-Rate wieder sinkt, fand das Team um Marie Stangerup heraus: Die Dänen führten zwischen Januar 2019 und Dezember 2020 auf einer chirurgischen Station eine Beobachtungsstudie durch. Eine Phase der Studie bestand aus einem Interventionsprogramm mit Mitarbeitertreffen sowie Präsentationen und Diskussionen von anonymen Händehygiene-Compliance-Daten. Die Analysen zeigten, dass die Händehygiene-Compliance während der Intervention vor der Pandemie 58% betrug und während der Pandemie auf 34% zurückging.

Fazit:

Für eine dauerhafte Verbesserung der Händehygiene bleiben Interventionen und Feedback unverzichtbare Instrumente. Mitarbeitende fallen in schnell alte Routinen zurück, sobald Interventionsprogramme gestoppt werden. Um ein hohes Niveau der Händehygiene zu gewährleisten, ist darüber hinaus das Engagement des Managements für das Thema Händehygiene notwendig.

TIPP: Für eine gute Händehygiene muss auch die Basis stimmen: Studien zeigen, dass bei der Verfügbarkeit von Spendern am Point-of-Care noch Luft nach oben besteht.

Downloaden Sie unsere Checklisten: Spender am Point-of-Care richtig platzieren

1.) Spenderplatzierung in OP-Bereichen

2.) Spenderplatzierung in der ZNA

3.) Spenderplatzierung auf Intensivstationen

4.) Spenderplatzierung auf Normalstationen

Quellen:
Huang F et al. (2021) Journal of Hospital Infection 111: 27.-34
Moore LD et al. (2021) American Journal of Infection Control 49: 30−33
Stangerup M et al. (2021American Journal of Infection Control 49: 1118-1122
Thomas BW et al. (2009). JAOA; 109 (5): 263-267
Azim S et al. (2016). American Journal of Infection Control; 44 (7):772-776

Verwandte Artikel:
Unser Newsletter
„Hygiene in Zeiten von Corona“
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Wir nutzen Ihre E-Mail-Adresse, um Ihnen in regenmäßigen Abständen den Newsletter der Dr. Schumacher GmbH zuzusenden. Angaben zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft mittels Abmelde-Link am Ende jeder Newsletter-E-Mail widerrufen werden.